Sondernewsletter: Notkonzept für Bus- und Bahnverkehr in und um Karlsruhe fürs Wochenende

 
 

Hintergrundinformationen zum Bahnausfall

Am Dienstagnachmittag sind die Schäden aufgefallen: Vergussmaterial an den Schienen hat sich verflüssigt. Dadurch wurden einige Streckenabschnitte aber auch Bahnen beschädigt bzw. verunreinigt.

Aktuell dauern die Untersuchungen an den schadhaften Stellen und dem Vergussmaterial noch an. Hierfür werden auch externe Sachverständige und Gutachter hinzugezogen. Bis genaue Ergebnisse dieser Analysen vorliegen, wird es noch einige Zeit dauern.

Die VBK sind in den kommenden Tagen weiterhin intensiv mit der Reinigung verschmutzter Gleisstrecken und der Beseitigung der Ursachen in unterschiedlichen Bereichen des Karlsruher Stadtgebiets beschäftigt. Aus diesem Grund kann sowohl am Freitag, 18. Juni, als auch am Wochenende 19. und 20. Juni von Seiten der VBK und AVG nur ein betriebliches Notkonzept angeboten werden. Dies ist vor allem deshalb erforderlich, um den Reinigungsteams in der Stadt ausreichend Raum zu geben, um die Strecken frei zu bekommen und gleichzeitig allen Fahrgästen für die kommenden Tage ein sicheres und verlässliches Fahrtangebot machen zu können. 

„Leider ist es uns somit bis Montag noch nicht möglich, die wichtige Ost-West-Achse durch die Stadt oder die sonst auch stark frequentierte Rüppurrer Straße für den Bahnbetrieb wieder freizugeben“, sagt Ascan Egerer, technischer Geschäftsführer der VBK und der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG). „Wir sind rund um die Uhr mit einer sehr großen Zahl an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dabei, die klebrigen Verschmutzungen von den Schienen zu kratzen und die verursachenden Bereiche zu beseitigen  – dies gestaltet sich aber als sehr mühsam und zeitaufwendig“, fügt er hinzu. 

Unterstützung bei diesen Maßnahmen erhalten die VBK von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weiterer städtischer Ämter. In den vergangenen Tagen hatte zudem eine große Zahl an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Technischen Hilfswerks die Karlsruher Nahverkehrsunternehmen unterstützt. „Für diese Zusammenarbeit und Unterstützung sind wir sehr dankbar“, sagt Ascan Egerer. Des Weiteren läuft die Reinigung der beeinträchtigen Fahrzeuge in den Werkstätten. 

Parallel zur Arbeit „von Hand“ kommt auch weiterhin ein großes Spezialfahrzeug zum Einsatz, mit dem das Gleisnetz mit Hilfe von Hochdruck Schritt für Schritt von den Verschmutzungen gereinigt werden kann. Dieses kann pro Stunde circa einen Kilometer Gleis von den Verklebungen befreien.

AVG, VBK und KVV bitten ihre Fahrgäste für die aufwendigen Reinigungsarbeiten und die erforderlichen betrieblichen Einschränkungen um Entschuldigung und Verständnis.

Auf unserer KVV-Website informieren wir Sie weiterhin regelmäßig, sobald es einen neuen Stand gibt.

Außerdem können Sie auf unseren Social Media Kanälen aktuelle Informationen abrufen und auch die dazugehörigen Pressekonferenzen verfolgen. Schauen Sie gerne direkt Facebook und Instagram vorbei. Auch auf dem AVG-Instagram Kanal sind wir für Sie da. 

In den folgenden Abschnitten dieses Newsletters informieren wir Sie über die aktuellen betrieblichen Notkonzepte.

< Zurück zur Newsletterübersicht