Suche
Fahrtauskuft
Zeit- und Datumseingabe
Drei Männer in Anzügen stehen vor dem Karlsruher Schloss
Drei Männer in Anzügen stehen vor dem Karlsruher Schloss

Meldungen

Ausfälle bei SEV-Verkehren am Dienstagabend wegen Fahrzeugstilllegung / SEV für die nächsten Tage gesichert

Beim baustellenbedingten Schienenersatzverkehr für die Stadtbahn-Linien S1/S11, S5 und S8/S81 der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) kam es am Dienstagabend ab 19 Uhr zu umfangreichen Ausfällen, die nur bedingt kompensiert werden konnten. Einige Fahrgäste kamen nicht wie geplant an ihr gewünschtes Ziel. Die AVG bittet ihre Fahrgäste für die Unannehmlichkeiten ausdrücklich um Entschuldigung. Sie sind zurückzuführen auf einen Zwischenfall mit einem Subunternehmer, der den SEV erbringt. Zum Betriebsstart am heutigen Mittwochmorgen waren wieder planmäßig SEV-Busse im Einsatz. Der AVG ist es gelungen, die Schienenersatzverkehre auch für die nächsten Tage und damit bis zum Ende der Baumaßnahmen am Sonntag zu sichern. Danach wird pünktlich zum Schulstart nach den Herbstferien auf den genannten Linien nach teilweise sehr langer Bauzeit wieder der Normalbetrieb mit den AVG-Stadtbahnen stattfinden.

Grund für die Ausfälle am Dienstagabend ist die akute Stilllegung mehrerer Busse des Unternehmens Rhein Baden Bus, der die drei SEV-Verkehre im Auftrag der AVG erbringt. An der Haltestelle Entenfang – der Endhaltestelle des Schienenersatzverkehrs der S5 – gab es gegen 19 Uhr einen unangekündigten Einsatz des Ordnungsamts unter Unterstützung einer Polizeistreife. Rund 150 Fahrgäste mussten aus insgesamt zwei Bussen aussteigen. Die Busse durften die Fahrgastfahrt nicht fortsetzen. Rund zehn weitere Busse desselben Unternehmens mussten ebenfalls sofort abgestellt werden. Hintergrund der Maßnahme ist eine ungeklärte Versicherungsfrage zwischen dem Unternehmen Rhein Baden Bus und dem für das Unternehmen zuständigen Haftpflichtversicherer. „Wir wurden von dem Einsatz komplett überrascht“, erklärt Dr. Alexander Pischon, Geschäftsführer der AVG. „Bei der Vergabe von SEV-Aufträgen an Fremdunternehmen müssen uns die zu beauftragenden Unternehmen neben vielen anderen vertragsrelevanten Punkten natürlich bestätigen, dass ihre Fahrzeuge ordnungsgemäß versichert sind. Das ist Geschäftsgrundlage für einen jeden Vertrag mit einem Transportunternehmen und ist auch in diesem Fall geschehen. Wir stehen seit heute früh im engen Austausch mit dem Unternehmen und arbeiten den Fall lückenlos auf.“

Kurzfristig konnte die AVG glücklicherweise ein Unternehmen aus Horb gewinnen, dessen Fahrzeuge jetzt seit Mittwochmorgen auf den SEV-Linien im Einsatz sind.