Suche
Schnellauskunft
Fahrtauskuft
Zeit- und Datumseingabe

Meldungen

Stabile Preise für Bus- und Bahntickets im Karlsruher Verkehrsverbund

Preise für ÖPNV-Tickets bleiben stabil: Der KVV gibt die befristete Mehrwertsteuersenkung an seine Kunden weiter und wird im Dezember deshalb keine Tarifanpassung vornehmen.

Um Konsum und Wirtschaft in der Corona-Krise wieder anzukurbeln, haben Bundestag und Bundesrat am vergangenen Montag ein milliardenschweres Konjunkturpaket geschnürt, das auch eine Senkung der Mehrwertsteuer bis Jahresende beinhaltet. Der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) wird diese befristete Steuerersparnis eins zu eins an seine Kunden weitergeben, indem er die Tarifanpassung im Dezember aussetzt. Dies hat der KVV-Aufsichtsrat bei seiner jüngsten Sitzung am Mittwoch beschlossen.

„Es freut mich, dass wir zusammen hier eine schnelle, elegante und kundenfreundliche Lösung gefunden haben, die keinen erhöhten und kostenintensiven Verwaltungsaufwand erfordert“, erklärt der KVV-Aufsichtsratsvorsitzende und Karlsruher Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup. „Damit senden wir auch ein starkes Signal für die Nutzung des klimafreundlichen ÖPNV, der auch während der Corona-Pandemie für die Menschen in der Region ein leistungsstarkes Nahverkehrsangebot aufrechterhalten hat. Gleichzeitig ist es auch ein Dankeschön an unsere Kunden, die uns während der Corona-Pandemie die Treue gehalten haben“, sagt Mentrup.

Die Mehrwertsteuer wird bundesweit vom 1. Juli bis 31. Dezember abgesenkt. Der reguläre Steuersatz sinkt dabei von 19 Prozent auf 16 Prozent, der ermäßigte Steuersatz – dieser gilt für Fahrkarten im ÖPNV – von 7 Prozent auf 5 Prozent. Unternehmen, Dienstleistern und Einzelhändlern steht es frei, die wegfallende Mehrwertsteuer an ihre Kunden weiterzugeben. Eine gesetzliche Verpflichtung dazu gibt es nicht.

Unbürokratische Umsetzung des Steuerrabatts

Eine kurzfristige Absenkung der Ticketpreise ab dem 1. Juli war für den KVV aufgrund der genehmigungsrechtlichen Vorlauffristen für einen neuen Verbundtarif und des hohen Aufwands nicht möglich gewesen, wie KVV-Geschäftsführer Dr. Alexander Pischon an zwei Beispielen deutlich macht: „Die Fahrkartenautomaten an Haltestellen lassen sich nicht so einfach umrüsten. Das würde mehrere Wochen dauern und es würden auch ganz krumme Beträge herauskommen, wenn wir zwei Prozent abziehen. Zudem müsste die zuständige Genehmigungsbehörde den neuen Tarif zuerst zulassen. Auch dieser komplexe Prozess hätte längere Zeit in Anspruch genommen. Der neue Tarif hätte für die befristete Mehrwertsteuersenkung bis Jahresende dann kaum noch eine Relevanz gehabt“, so Pischon.

Nun profitieren alle Fahrgäste ab dem großen Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2020 von dem Tarifmoratorium und unveränderten Ticketpreisen – und dies in einer Zeit, in der die Verkehrsunternehmen im KVV dramatische Mindereinnahmen im Zuge der Corona-Krise zu bilanzieren haben. 

Es ist die erste „Nullrunde“ im KVV seit dem Jahr 1995. Im vergangenen Jahr wurden die Preise mit durchschnittlich 1,8 Prozent nur sehr moderat und weit unter dem Bundesdurchschnitt angepasst. In den vergangenen drei Jahren betrug die Tarifanpassung durchschnittlich 2,29 Prozent. Diese Margen entsprechen dem gesenkten Mehrwertsteuersatz, der nun an die KVV-Kunden weitergegeben wird.

Die Tarifanpassungen waren notwendig, um den durch Tarifabschlüsse im öffentlichen Dienst gestiegenen Personalkosten oder Investitionen in eine leistungsstarke Bahn-Infrastruktur, etwa dem barrierefreien Ausbau von Haltestellen oder der Modernisierung der Fahrzeugflotte, Rechnung zu tragen. „Bundesweite Vergleichsstudien zeigen regelmäßig auf, dass der KVV mit seinen Tarifen und dem dicht getakteten Fahrplanangebot seit Jahren dennoch zu den günstigeren Verkehrsverbünden im Land zählt“, betont KVV-Geschäftsführer Dr. Alexander Pischon.